Schlagwort-Archive: Tempelhofer Feld

Abschied vom Tempelhofer Feld an einem sonnigen Tag von Silja

Zwei Frauen in einer Menschenmenge vor der Bahnhofstreppe

Beschreibung von Sarah

Dieses Foto im Querformat wurde in der Bahnhofshalle des S-Bahnhofs Berlin Tempelhof aufgenommen. Im Vordergrund des Bildes stehen mittig Meike und Stephie ca. 2 Meter vor den Treppen, die hoch zum Gleis führen. Meike steht auf der linken Seite. Sie ist dabei der Treppe zugewandt, dreht sich aber mit Oberkörper und Kopf in Richtung Kamera. Der Bildausschnitt endet etwas unterhalb der Knie der beiden Hauptpersonen. Meike trägt eine kurze Jeansshorts und eine blaue Bluse mit Dreiviertelärmeln, die an der Hüfte und den Ärmeln gerafft ist. Darunter ist sie mit einem dunkelblauen Top bekleidet, das unter der Bluse hervorkommt. Außerdem hat sie einen brauen Rucksack auf.

Meike hebt zum Abschied ihren rechten Arm und winkt damit in Richtung Kamera. Den Arm hat sie dabei nur leicht angewinkelt. Ihr Kopf ist zum Teil von diesem Arm verdeckt, das Gesicht ist jedoch vollständig sichtbar. Meike lächelt. Dabei sind ihre Mundwinkel jedoch etwas heruntergezogen und ihr Mund ist vollständig geschlossen. Das Lächeln findet sich auch in ihren Augen wieder. Die Haare sind partiell durch den Arm verdeckt. Es ist jedoch erkennbar, dass Meike kinnlange braunrötliche Haare trägt. Vom linken Arm ist nur die Hand sichtbar. Auf der rechten Seite steht Stephie. Auch sie wendet sich der Treppe zu und schaut zur Kamera zurück. Stephies und Meikes Oberkörper sind dabei zueinander gedreht.

Stephie trägt eine weißgrundige knielange Hose, die durch schwarze Steifen gitterartig gemustert ist. Dazu ist sie mit einem weißen T-Shirt bekleidet. Sie hat schulterlange schwarze Haare. Den Pony hat sie mit einer Spange oben auf dem Kopf befestigt, so dass auch ihre Stirn sichtbar ist. Sie trägt eine Brille mit roten Bügeln und rotem Rand oberhalb des Glases. Unterhalb des Glases ist die Brille randlos. Auch Steffi lächelt mit geschlossenem Mund. Ihre Mundwinkel sind dabei leicht hochgezogen. Sie hat ihren linken Arm gehoben und winkt mit angewinkeltem Arm. Der rechte Arm ist vom Körper verdeckt.

Direkt hinter Meike und Stephie laufen eine Frau und ein Kind mit einem Kinderwagen her. Links neben Maike gehen eine Frau und ein Mann, die beide Tüten tragen. Rechts neben Stephie sind Bierkisten gestapelt. Die oberen Kisten sind mit einer durchsichtigen Plastikfolie bedeckt. Durch den Bildausschnitt sind jedoch nicht alle Kisten sichtbar.

Hinter den Beiden laufen einige Fahrgäste die Treppe zum Gleis herauf und eine größere Anzahl läuft die Treppen hinunter. Es scheint kurz vorher eine Bahn in den Bahnhof eingefahren zu sein. Der Boden einschließlich der Treppenstufen sind dunkelgrau und die Wände gelb gefliest. An den Wänden sind auf beiden Seiten graue Handläufe und blaue Schilder, die die verschiedenen S-Bahnlinien, die von diesem Gleis abfahren, ausweisen. Auf der linken Seite hängt ein gerahmtes Poster, das auf eine Veranstaltung hinweist. Auf der rechten Seite sind Schilder (Rauchverbot und Kameraüberwachung) angebracht. Außerdem ist ein Stück von einem roten Kasten, der in die Wand eingelassen ist, sichtbar. Am Ende der Treppe befinden sich das graue Metalldach des Gleises und ein weiteres blaues Schild. Das letzte Drittel der Treppe ist durch einfallendes Sonnenlicht viel heller

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Sprung in die Freiheit von Silja

zwei Frauen auf den Bahngleisen

Beschreibung von Sarah

Dieses Foto im Hochformat wurde auf den stillgelegten Bahnschienen auf dem Tempelhofer Feld aufgenommen. An der linken Bildkante beginnt eine der beiden Bahnschienen, die zweite mittig von der unteren Kante aus. Die Schienen laufen nach hinten optisch zusammen. Dadurch bekommt das Bild Tiefe. Auch die Bahnschwellen sind sichtbar. Diese wirken morsch, da aus einer Schwelle schon etwas Holz herausgebrochen ist. Unter den Schienen und Schwellen liegen graue Steine.

Auf den Bahnschienen befinden sich in der oberen Bildhälfte Sarah und Stephie. Auf der linken Seite landet Sarah nach einem Sprung gerade mit den Zehenspitzen auf dem Boden. Sie trägt braune Mokassins mit einer weißen Schleife. Außerdem ist sie mit einer blauen Jeans bekleidet, die etwas aufgekrempelt ist, so dass man den unteren Teil des Schienbeins sehen kann. Dazu kombiniert ist ein hellgrundiges Top, das eine blaue, lilane und rote Musterung besitzt und aus leichtem Stoff genäht ist. Das Muster ähnelt am ehesten einem Pfauenmuster. Durch den Sprung ist das leichte Top etwa bis zum Bauchnabel hochgeflogen. Darunter kommt ein blaues Top zum Vorschein. Desweiteren ist die silberne Gürtelschnalle eines schmalen brauen Gürtels sichtbar. Sarahs Beine sind bei der Landung etwa schulterbreit auseinander und schon wieder gerade gestreckt. Den rechten Arm hat sie angewinkelt in die Luft erhoben. An diesem Arm befindet sich ein braunes Uhrenarmband. Der linke Arm ist von Stephies Körper verdeckt. Ihre schulterlangen braunen Haare liegen auf der rechten Kopfseite größtenteils an, auf der linken Seite fliegen sie leicht in die Luft. Dadurch sieht man das linke Ohr. Sie hält den Kopf leicht nach rechts gebeugt und lächelt, wodurch man Zähne des Oberkiefers sehen kann. Durch die Bewegung ist Sarah auf der Fotografie unscharf.

Neben Sarah steht auf der rechten Seite Stephie. An den Füßen trägt sie schwarze Zehentrennersandalen, die eine braune Sohle haben. Die Füße stehen nach dem Sprung wieder vollständig auf dem Boden und sind schulterbreit auseinander. Außerdem ist sie mit einer weißgrundigen knielangen Hose bekleidet, die durch feine schwarze Steifen gitterartig gemustert ist. Dazu hat sie ein weißes T-Shirt an. Um den Hals trägt sie eine kurze silberne Kette. Steffi hat dunkles schulterlanges Haar, das auf der linken Seite noch etwas in Bewegung ist. Den Pony hat sie auf dem Scheitel befestigt. Stephie lacht, wodurch sie ihre Zähne zeigt. Auf diesem Bild trägt sie keine Brille und ihre Augen sind, vermutlich wegen des Sonnenlichtes, etwas zusammengekniffen. Ihre Arme hängen gerade am Körper herunter. Den Oberkörper hat sie etwas nach rechts gebeugt.

Unmittelbar neben Sarah ist ein grüner Busch mit weißen Doldenblüten gepflanzt. Neben Stephie ist ein grüner Busch mit länglichen Blättern zu erkennen. Hinter diesem Busch befindet sich ebenfalls ein Strauch mit den gleichen weißen Doldenblüten. Hinter den beiden Protagonistinnen sind weitere strauchartige Gewächse zu erblicken. Diese wachsen auch auf den Gleisen. Oben rechts ist der blaue wolkenlose Sommerhimmel ausschnittweise abgebildet. Dabei ist er von Zweigen durchbrochen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Zwei Frauen auf dem Gleis Von Silja

Zwei Frauen auf dem Gleis

Beschreibung von Stefan

Zu sehen ist ein Bild im Querformat. Die dominanteste Farbe ist grün. Das Grün stammt von den vielen Pflanzen, Gebüsch, Bäumen und Wiese im Hintergrund. Im vorderen Drittel des Bildes ist ein Gleisbett mit den dazugehörigen Schienen zu sehen. Das Gleisbett ist mit Geröllsteinen gestärkt. Diese sind grau. Die Querbalken, an denen die Schienen befestigt sind, sind aus Holz und stark verwittert. Die Schienen sind ebenfalls verwittert, ankorrodiert und matt. Die Schienen verlaufen horizontal von links unten nach rechts leicht ansteigend. Die Steigung beträgt nicht mehr als 20 Grad. Sie verschwinden am rechten Rand des Bildes hinter einem im Vordergrund stehendem Gebüsch.

Auf der hinteren Schiene sitzen zwei Frauen. Ihre Köpfe sind einander zugewandt. Sie scheinen miteinander zu reden. Beide tragen eine Brille. Die linke von Ihnen eine Sonnebrille. Die rechte nicht. Sie sind umgeben von grünem Gebüsch. Das Grün ist satt und das Gebüsch trägt weiße Blühten. Es ist Tag, die Sonne scheint und steht hoch. Die Frauen werfen fast keinen Schatten. Der Himmel ist kaum zu sehen, außer an einer kleinen Stelle im linken, oberen Eck. Dort scheint er weiß zu sein, leicht bedeckt, mit Schleierwolken. Diese strahlen in einem hellen Grau.

Es scheint warm zu sein. Die Frauen tragen leichte, kurzärmlige Oberteile, eine von ihnen eine kurze Hose. Die linke eine blaue Jeans, deren Hosenbeine hochgekrempelt sind. Die rechte eine kurze, über dem Knie endende, helle, karierte Stoffhose. Dazu ein weißes Oberteil, ohne Aufdruck, mit rundem V-Ausschnitt. Die linke Frau trägt ein weißes, mit fliederfarbenen Blumen, bedrucktes Shirt. Darunter ein dunkles Unterhemd. Die rechte hat schwarze, etwas Längeres als Schulterlanges, glattes Haar. Sie trägt es offen, nur das Vorderhaar hat sie nach hinten geklemmt, damit dieses nicht ins Gesicht fällt. Die linke trägt schulterlanges, leicht gewelltes braunes Haar mit Pony. Es ist offen.

Die beiden Frauen bilden fast die Mitte des Bildes. Das Gebüsch hinter den beiden Frauen, senkt sich hinter dem Kopf der linken ab und gibt den Blick auf eine dahinter liegende Wiese frei. Deren grün ist ausgeblichen. Es scheint als wäre sie des Längeren nicht gewässert worden. Am hinteren Ende der Wiese ist ein Maschendraht Zaun zu erkennen, dahinter fährt ein VW Transporter von rechts nach links über eine Kreuzung. Eine Ampel, die an dieser Kreuzung zu sehen ist, zeig rot für die Fußgänger.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Vor und hinter dem Zaun von Mary

3 Menschen vor einem Zaun

Bei diesem Bild handelt es sich um eine Portraitfotografie, welche bei unserem Fotoseminar auf dem Tempelhofer Feld im Juni 2015 von Mary aufgenommen wurde.

Das zentrale Motiv des Fotos – drei Personen, die mit dem Rücken zur Kamera vor einem hohen Stahlgitterzaun stehen – zieht sich wie ein breiter Streifen durch die Mitte des Bildes. Man könnte sagen, das ganze Bild ist streifenartig aufgebaut.

Die untere Kante beginnt mit einem rauen Asphaltstreifen, der von einem schmalen unregelmäßigen Grünstreifen durchbrochen ist. Wieder einmal haben es die Kräfte von Frost und Hitze geschafft einige Nischen und Ritzen als Bett für die Samen der Gräser und Wiesenkräuter zu bereiten.

Dann beginnt der weiße Stahlgitterzaun, dessen Füße sich ca. aller zwei Meter in die Asphaltdecke bohren. Diese verläuft hinter dem Zaun noch ein bis zwei Meter weiter, bis massive Betonbodenplatten das Kommando übernehmen und eine weitreichende Fläche bedecken. In einiger Entfernung begrenzt ein langgezogenes, mächtiges Gebäude das Areal. An der mittleren Gebäudefront sind große, weiße Lettern angebracht, aus denen sich bei ganz genauem Hinsehen die Worte „Berlin Tempelhof“ entziffern lassen. Das Erdgeschoss sieht aus wie eine Aneinander-Reihung von Garagentoren, bzw. Anlieferungsabschnitten.

Darüber erstreckt sich der graublaue Himmel – Übergänge zwischen Schleierwolken und freien Flächen verschmelzen ineinander.

Im mittleren Bildabschnitt, direkt am Zaun stehen eine Frau, ein Mann und noch eine Frau. Alle drei mit erhobenem linkem Arm, greifen in das Stahlgitter und scheinen auf das Objekt, oder auch das weite Feld hinter dem Zaun zu blicken. Das „Objekt“ befindet sich ca. 5-10 Meter hinter dem Zaun und lässt sich genauer beschreiben als ein dunkler Wagen, ähnlich einem BMW Kombi, dessen Fensterscheiben an allen Türen heruntergelassen sind. Die Person am Steuer ist nur eingeschränkt erkennbar: männlich, kurzes Haar, trägt eine dunkle Sonnenbrille, der linke Arm auf dem Türrahmen aufgestützt, die Hand lässig aus dem Fenster hängend. Weitere Insassen lassen sich nicht erkennen. Es ist anzunehmen, dass das Fahrzeug sich in Bewegung befindet – eine Parkposition wirkt in dieser Situation an diesem Ort eher ungewöhnlich – wodurch das Bild irgendwie eine stille Dynamik bekommt.

Das wehende dunkelblonde Haar der beiden weiblichen Personen verrät eine leichte Brise, wobei das der linken Frau offen über die ihre rechte Schulter fällt, währen das etwas lockigerer der rechten zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden ist. Ebenfalls signifikant ist, dass alle drei Personen eine mittelgroße Umhänge-Tasche tragen. Die der linken ist schwarz und hängt locker und gerade über der rechten Schulter – so locker, dass man meinen könnte, sie gleite im nächsten Augenblick herunter. Schräg über den Rücken der männlichen Person hängt die etwas robuster aussehende blau-schwarze Tasche. Die Frau auf der rechten Seite schließlich trägt ihre schräg über der linken Schulter. Sie ist hellbraun und wirkt abgenutzt.

Alle drei tragen Sommerkleidung in Blautönen. Die erste ein marineblaues Kleid, darunter eine schwarze Leggings, die oberhalb der Knöchel endet. Ihre Schuhe verschwinden hinter den Gräsern. Darauf folgt der Mann in legeren dunkelblauen T-Shirt und Jeans. Die Schuhe durch das Gras ebenfalls kaum erkennbar. Außerdem scheint er irgendein schwarzes Bündel in der rechten Hand neben dem Körper zu umklammern. Die Frau mit der braunen Tasche trägt über einem längeren schwarzen Shirt ein kurzärmliches dunkelblaues Häkeljäckchen, eine weiß geblümte Leggings und schwarze Sneaker mit einem lachsfarbenem ovalen Streifen oberhalb der Fersen.

Die Szene ist keine alltägliche, natürliche, und dennoch verlangt sie nach einer Erklärung oder einer fantasievollen Interpretation.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Pause auf dem Gleis ins Unbekannte

Zwei Frauen liegen auf den Schwellen zwischen zwei Gleisen
Beschreibung von Meike

Auf dem Bild sind Sarah und Stephanie zu sehen, wie sie auf einem stillgelegtem Gleis liegen, umgeben von grünen Sträuchern.

Das Gleis führt einmal vertikal durch das Bild,wobei es von unten nach oben durch die Entfernung schmaler wird. Die linke Schiene beginnt im Bild auf der linken Seite mittig. Die rechte Schiene beginnt in unteren rechten Ecke. Beide laufen oben in der Mitte zusammen. Die Schienen sind braun-grau. Die Schienen liegen auf einem Gleisbett, welches abwechselnd von handtellergroßen Kieselsteinen und alten grauen, von der Sonne ausgeblichenen teils gespaltenen Holzbrettern gefüllt ist. Die Schienen sind durch große Schrauben auf den Holzbrettern befestigt. Durch die Kieselsteine kommen stellenweise kleine grüne Pflanzen hervor.

An der oberen Kante des Bildes, sowie in den oberen Ecken links und rechts, auslaufend an den Seitenkanten bis in die Mitte des Bildes, sind grüne Sträucher zu sehen. Auf der linken Seite mit kleinen weiß bis hellbeigen Blüten und auf der rechten Seite nur in dunklem grün.

Im Mittelpunkt des Bildes sind Sarah und Stephanie. Sie liegen nebeneinander auf dem vorderen Teil des Gleises, zwischen den Schienen. Sarah auf der linken Seite und mit dem Kopf nach unten, Stephanie auf der rechten Seite und mit dem Kopf nach oben, sodass jeweils der Kopf der einen neben den Füßen der anderen liegt. Sarah hat braunes Haar mit einem linken Seitenscheitel und die Haare fallen durchs liegen nach unten/hinten. Sie hat geschlossene Augen und ihre Mundwinkel bilden ein leichtes Lächeln. Ihre Arme liegen gerade neben ihrem Körper und ihre Beine liegen ebenfalls gerade. Sie trägt ein hell lilanes Oberteil ohne Ärmel mit pinken Blumenmuster, eine dunkelblaue Jeans, welche bis zu den Fußknöcheln hochgekrempelt ist und dazu oka/leicht gelb farbene Schuhe. Stephanie hat ebenfalls geschlossene Augen. Ihr Gesicht wirkt entspannt. Ihre Arme liegen neben ihrem Körper. Ihre Hände hat sie auf ihrer Hüfte flach abgelegt. Ihre Beine liegen gerade. Sie trägt ein weißes Tshirt mit kurzen Ärmeln und eine weiße Hose bis zu den Knien mit einem grauem Karomuster. Sie wird von der Sonne angestrahlt, sodass kaum Gesichtszüge zu erkennen sind und ihre weiße Kleidung hell blendet. An ihren Füßen trägt sie schwarze Sandalen mit gold funkelnden Glitzersteinen. Die Sandalen bestehen aus einem Riemen um den Fußknöchel und einem Riemen der von dem Riemen am Fußknöchel einmal über den Fuß bis zwischen den großen und den ersten kleinen Zeh führt. Ihre Fußnägel sind rot lackiert.

Wenn man das Bild sieht, wirkt es, als würde das Gleis in die Weite führen und Sarah und Stephanie würden dort eine kleine Sonnenpause auf ihrer Reise machen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Noch ein Bild aus unserem Fotoseminar für Blinde

Das grün geschminkte Gesicht einer Frau vor einem rötlichen Hintergrund

Beschreibung von Serap:

Als vorab Information: Dieses Foto wurde auf dem Tempelhofer Feld von Rose aufgenommen.
Auf dem Bild ist Linda zu sehen. Sie liegt auf einem grauen Asphalt. Ihr Kopf- bis Nackenbereich liegt auf einem rötlichen bis himbeerfarbenen Kreis, welcher auf den Asphalt gemalt wurde. Der Asphalt um den Kreis herum ist dunkelgrau und übersät von weißen sehr kleinen weißen Punkten. Der Kreis und die himbeerfarbene Farbe ist an den Rändern rissig.
Linda liegt mit geschlossenen Augen mit ihrem Kopf auf diesem Kreis, ihr Gesicht und der Ansatz ihres Halses sind neon-grün geschminkt, die Ohren sind ungeschminkt. Ihre rötlichen Haare sitzen locker am Kopf. Sie trägt kleine Ohrstecker. Sie hat einen neutralen bis friedlichen Gesichtsausdruck. Ihre Lippen wurden beim Schminken ebenfalls ausgespart.
Um ihren schmalen Hals trägt sie eine silberne Kette mit einem dunkelgrünen Anhänger in Form einer Schildkröte. Die Kette liegt schief an ihrem Hals und auf ihrer Brust. Der Verschluss der Halskette ist nach vorne gerutscht und ist sichtbar.
Sie trägt ein hell gelbliches Tanktop. Auf der linken Seite guckt ein Teil eines weißen Trägers unter dem Tanktop hervor. Ihre Arme liegen gerade an ihrem Körper an und sind nur zu einem viertel sichtbar, die Ellenbogen sind nicht mehr zu sehen.
Das Bild ist etwas asymmetrisch, die linke Seite ist nur zum Teil auf dem Bild, so ist z.B. Lindas rechter Oberarm nur teilweise sichtbar, während der Linke vollständig auf dem Bild ist. Auch der oben beschriebene Kreis auf dem Asphalt ist leicht abgeschnitten.
Die Farben sind leuchtend und das Bild ist bei (schönem) Tageslicht aufgenommen worden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Der stille Beobachter/ 1. Fototreffen mit Rose

Porträt einer braunhaarigen Frau mit Sonnenbrille

Erstens die Bildbeschreibung von Kerstin:

Das Foto wurde am 09.05.2015 an einem sonnigen Samstagnachmittag aufgenommen und ist ein „typisches“ Selfie im Hochformat. Die Fotografin ist Rose, welche auch den Bildmittelpunkt bildet. Ungefähr die obere Hälfte des Hintergrunds ist weiß, da der Himmel zu diesem Zeitpunkt von einer zarten Wolkendecke bedeckt war. Der Rest des Hintergrunds zeigt eine frische grüne Wiese.

Am Horizont entlang werden Himmel und Wiese von einer Reihe ockerfarbener Gebäude getrennt. Das Gebäude links im Bild wird größtenteils von einigen grünen Sträuchern verdeckt und auf dem Gebäude rechts im Bild sind bunte Graffiti oder große Werbeplakate mit Menschen zu erkennen.

Unterbrochen wird die Häuserreihe etwa mittig von Roses Kopf, welcher im Vordergrund des Bildes ist. Sie ist vom Kopf bis kurz über Brusthöhe abgebildet. Man sieht ihre Arme nicht, sondern nur ihre Schultern. Sie trägt ein weißes Shirt mit einem runden Ausschnitt und eine dünne Silberkette mit einem Anhänger, der wie ein Röhrchen aufgefädelt ist. Rose hat lange braune Haare, die offen sind aber alle auf ihrem Rücken entlang fallen. Man sieht die Haare also nur bis zu den Schultern. Ihr hängen auch keine Haare ins Gesicht, da sie im Foto auf der linken Seite einige Strähnen nach hinten gesteckt oder geflochten hat. Ihr Gesicht ist oval und sie grinst. Ihr Mund ist dabei leicht geöffnet und man kann ihre Zähne etwas sehen. Nicht zu sehen sind Roses Augen, da sie eine große rechteckige, schwarze Sonnenbrille trägt. Ihr Gesicht liegt eher im Schatten, jedoch sind ihre beiden Schultern und die oberen Haare am Scheitel hell von der Sonne erleuchtet.

Schaut man dann was sich rechts im Bild hinter Rose abspielt, sieht man einen weiteren Studierenden des Seminars. Er steht einige Meter hinter Rose und ist ungefähr von Bauchnabelhöhe bis zum Kopf abgebildet. Er trägt eine dunkle Jacke und hat braunes Haar. Man sieht von seinem Gesicht nur das linke zusammengekniffene Auge und ein Stück von seiner Stirn. Der Rest des Gesichts ist verdeckt von einer Videokamera die er mit beiden Händen fest umfasst. Er geriet wohl eher zufällig auf unser Selfie, während er den Seminartag dokumentierte und ist so unser „stiller Beobachter“. 🙂

Und jetzt haben wir zum ersten Mal den Fall, daß zwei Bildbeschreiberinnen das selbe Bild beschrieben haben. Ich finde das immer sehr interessant. Wo sind die Unterschiede? Hier also

zweitens die Bildbeschreibung von Serap:

Im Vordergrund auf dem Foto ist die Fotografin Rose zu sehen. Sie ragt über zwei Drittel des Bildes. Das Foto lässt sich in drei Abschnitte unterteilen. Im vorderen Teil ist Rose zu sehen, im zweiten Abschnitt hinter ihr, ist eine grüne Wiese und ein Gebäude in der Ferne zu sehen, zudem eine zweite etwas im Hintergrund stehende Person, die sie beim Selbstportrait von hinten filmt, im dritten Abschnitt, in den ein Teil ihres Kopfes ragt, ist der weißliche Himmel zu sehen, hell und teils bedeckt.
Rose ist bis zum Brustkorb in einem weißen Hemd mit rundem Ausschnitt zu sehen, trägt eine Sonnenbrille und lächelt, so dass man den Ansatz ihrer weißen Zähne sehen kann. Ihre braunen Haare, die von der Sonne schimmern, sind auf der linken Seite leicht nach hinten gebunden, die andere Seite der Haare hängt locker neben ihrem Ohr, fällt aber am Rücken herunter. Wenige Strähnen fallen ihr ins Dekolleté. Auch am linken oberen Kopfbereich hängen drei lockere Strähnen über den sonst glatt anliegenden Haaren. Sie trägt eine große schwarze Sonnenbrille, mit einer kleinen Applikation auf der linken oberen Sonnenbrillenseite. Über der Sonnenbrille ragt der Ansatz ihrer Augenbrauen etwas hervor. Um den Hals trägt sie eine silberne Kette, die direkt unter ihrem Hals endet und eine Betonung im mittleren Kettenbereich hat. Auf der Höhe der Kette ragen links und rechts ihre Schlüsselbeinknochen hervor, wobei der linke etwas mehr zu sehen ist, als der Rechte. Die Betrachter bekommen dadurch das Gefühl, dass sie ihre Arme leicht hebt und das Bild evtl. ein Selbstportrait sein kann.
Hinter ihr im Bild ist eine große grüne Wiese, vereinzelt mit Blumen. Rechts von ihr, etwa 2 Meter entfernt steht ein Mensch mit einer Kamera. Er filmt diese Fotoaufnahme und zielt mit der Kamera direkt in das Bild der Betrachtenden. Die Kamera, die er mit beiden Händen umschlingt und vor sein Gesicht hält, besteht aus einem großen Objektiv und einem darüber ragenden Mikrofon. Er trägt einen grauen Pullover und eine Umhängetasche um den Brustkorb ist sichtbar.
Beide scheinen auf der grünen Wiese zu stehen, der Kameramann hat weiter hinten hinter sich einen schmalen Weg der leicht nach oben geht. Hinter ihm, weiter in der Ferne, rechts vom Bild, ist ein schmaler Baum zu sehen. Noch weiter hinten, steht ein Gebäude. An dem Gebäude ist ein großes Werbebild befestigt.
Links von Rose, weit im Hintergrund, sind etwas verschwommen Büsche oder Bäume sichtbar, hinten diesen wiederum beginnen rötliche Gebäude.
Der Himmel, in den Roses oberer Kopfbereich ragt, scheint bedeckt. Die Sonnenstrahlen auf Roses Schultern aber, geben einen Hinweis darauf, dass Sonnenstrahlen trotz Wolkendecke am Himmel durchkommen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben