Schlagwort-Archive: Fotoroman

Un Mannequin

STATUS: SCHON BESCHRIEBEN

Hier haben wir nun gleich eine ganze Serie von Fotos, eine Bildergeschichte, und endlich ist sie dank Aljoscha vollständig beschrieben.

Sie wird auch Teil der Ausstellung in Bernau sein!

Un Mannequin

Von und mit:
Ilka Eberle
Georgina Philp, Tänzerin
Miri Kämpfer (Kitsch-Nation), Modedesignerin
Beatrice Mendelin, Maskenbildnerin
Jörg Möller und Karsten Hein, Fotografen

Eine blinde Frau träumt, ein Fotomodell zu sein…

Schauplatz der Geschichte ist der berühmte Teréz Körút in Budapest, der „Boulevard der Bräute“. Dicht an dicht reihen sich hier heute die Showrooms der Brautmodengeschäfte und in den Hinterhöfen die Modeateliers und Fotostudios.

Die BESCHREIBUNG von Aljoscha:

Das ist die Geschichte einer Verwandlung in 31 Schnappschüssen. Diese Schnappschüsse – also Fotos, die quasi beiläufig und spontan vom Fotografen aufgenommen wurden, – sind so aneinander gereiht, dass man sie wie eine Erzählung oder einen Bericht zurecht fantasieren kann. Ich versuche es jetzt.

Teil I. Bilder 1 bis 15

Das erste Bild besteht aus zwei Fotos – rechts eine kunstvoll gekleidete Frau mit glänzend weißem Haar, einem weißen Reifrock, einem schwarzen Mieder und ellenbogenlangen schwarzen Handschuhen. Die Schulter und Oberarme sind frei, und sie hält davor überkreuz ihre Hände in schwarzen Handschuhen. Ihr Kopf hat sie leicht nach rechts und nach unten gesenkt. Das Foto daneben ist ein Zigarettenautomat mit einem großen Pfeil darüber und einem Schriftzug, von dem man nur die Buchstaben VIP sieht.

Mit dem zweiten Bild erschließt sich auch das erste: Es ist wohl ein Viertel in einer alten Stadt, wo Brautkleider angeboten werden. Hier hängen Dutzend ähnliche Fotos wie das erste mit jungen hübschen Frauen in lauter weißen Brautkleidern, dazu bunte Reklame, die vor der Hochzeit wohl Blumen ersetzt. Irgendwas in einer nicht sofort identifizierbaren Sprache steht auch darüber geschrieben – Tschechisch oder Ungarisch?  Szalon Heléna Exclusive Modellek. Vor Vitrinen flanieren Menschen, es ist Spätherbst und es ist fast ganz dunkel.

Plötzlich sind wir in einem Raum, grell beleuchtet, blendend weiß, mit zwei Scheinwerfern und einer Fotokamera. Hinten steht jemand in Schwarz. Aber im Vordergrund sitzt eine Frau  auf dem Stuhl. Schwarze Hose, weißer Sweatshirt. Schwarzes Haar, zusammengebunden zu einem kleinen Pferdeschwanz. Sie hält ihre linke Hand am Gesicht, sie fühlt sich unbeobachtet.

Es wird hektisch. Ein Fotograf, eine Maskenbildnerin, zwei weitere Frauen. Es ist aber nicht nur ein Foto auf diesem Bild sondern gleich mehrere, chaotisch komponiert, so wie es wahrscheinlich bei der Maske eben zugeht. Und vor dem Spiegel sitzt die Frau vom Bild davor – aber auch hier sehen wir sie von de Seite, die anderen um sie herum und das leuchtende Licht gibt die Sicht auf sie nicht frei. Erst auf dem nächsten Bild sehen wir sie genauer: sie hält die Augen geschlossen, sie wird geschminkt. Auch hier viele chaotische Schnappschüsse – der Fotograf ist auch dabei, allerdings ist er mit seiner Kamera beschäftigt und probiert was aus.

Das nächste Bild, Nummer sechs, stellt die Frau dar, die wir schon wieder erkennen. Sie sitzt noch in der Maske, aber sie ist fertig damit. Sie ist der Kamera zugewandt. Sie schaut entspannt und lächelt bezaubernd. Sie ist sehr schön.

Auf dem nächsten Bild sind zwölf kleine Schnappschüsse zusammengefügt mit drei weiteren Frauen: Sie trinken Kaffee und führen wohl ein Gespräch, auch wenn man am Anfang das Gefühl hat, dass sie vielmehr einander zuhören: sie lächeln, lachen, gestikulieren.  Besonders eine junge Schwarzafrikanerin mit einem Haarschopf.

Und gleich danach, auf dem nächsten Bild, ist sie ganz allein. In einem adretten gepunkteten Kleid mit offenen Schultern und Armen, barfuss. Doch die eigentliche Überraschung ist der Hintergrund – er ist grün. Bis jetzt war eben alles schwarzweiß. Und siehe da – ein Salatgrün, etwas verblasst. Und das Mädchen steht da, die Hände in die Seiten gestemmt.

Und wieder eine Kollage aus einigen kleinen Schnappschüssen: die Frau, die zurecht geschminkt worden ist, sitzt nun im Fotostudio – unter einem Scheinwerfer, vor dem Fotografen. Augen geschlossen, Beine weit auseinander gestellt. Man merkt ihr an, dass sie leicht angespannt ist: als hätten die Beine, die Körperhaltung, die Arme ein Kommando vom Bewusstsein bekommen. Und auch hier, auf dem letzten Schnappschuss das Mädchen vom Bild davor. Sie ist barfuss und probiert im Hintergrund wohl ihre Schritte.

Nun wissen wir auch warum: Sie ist Tänzerin. In einer heftigen Drehung wirbelt sie ihr Kleid hoch,  sie dreht sich auf den Zehspitzen, die Arme ganz nach oben geworfen. Aber die Frau mit schwarzen Hosen und weißem Shirt schaut nur halbwegs zu ihr, obwohl das tanzende Mädchen ihren Blickkontakt sucht. Die Frau sitzt burschikos da und nimmt zwar die stürmische Bewegung hinter ihr wahr, schaut aber nicht wirklich hin.

Die Tänzerin ist nun vor ihr. Sie dreht sich heftig, der Rock steht fast waagerecht ab. Aber die Frau, vor der da getanzt wird, hat sich auf ihrem Stuhl zurückgelehnt und die Augen geschlossen. Sie ist ganz entspannt.

Eine neue Drehung, ein neuer Sprung der jungen Tänzerin. Die Frau ist wieder nach vorne gebeugt und, als hätte sie was im Auge, berührt sie es leicht mit der linken Hand.

Die Pirouetten sind vorbei. Das Mädchen ist wieder ruhig. Die Frau schaut vor sich hin, etwas zu streng. Hat die junge Tänzerin etwas falsch gemacht? Oder wartet die Frau auf ihren Einsatz: die Arme und Beine deuten darauf hin, als würde sie nur auf die Musikstelle warten, bei der sie ebenfalls aufspringen und tanzen wird.

Bild 14 besteht aus zwei Fotos – eins oben und eins unten – und zeigt nur die Gesichter der beiden Frauen. Nun hält diesmal das Mädchen die Augen zu, und die Frau, die auf dem Stuhl saß, steht jetzt vor ihr, schaut aber an ihr vorbei und hält ihre Hände vor dem Gesicht des Mädchens. Auf dem Foto unten berührt sie ganz sanft mit ihren Handrückseiten die Wangen des Mädchens.

Auf dem nächsten Bild streichelt sie ihre Wangen nun mit den Fingern, mit den beiden Daumen berührt sie ihre Lippen. Das Mädchen hält die Augen offen.

Teil II. Bilder 16 bis 31

Und wieder die Schnappschüsse, die Frau ist wieder in der Maske: Die Lippen werden konturiert, die Schminke fein abgestimmt, das schwarze Haar glatt gemacht. Es gibt auch eine strahlend blonde Perücke. Ob die Frau sie bekommen wird?

Als wäre sie in den Gedanken noch bei der Tänzerin, berühren ihre Finger mit den Silberringen das Gesicht des schwarzen Mädchens: Die Daumen sind an den Augenbrauen, dort wo sie von der Nasenwurzel hoch abgehen, die anderen Finger berühren die Stirn und die Schläfen.

Noch die letzten Griffe an den Wimpern, die letzten Striche mit dem Kajalstift, und das Gesicht ist perfekt – mit strahlend weißer Perücke.

Die Frau ist verwandelt. Die Augen sind mandelartig nachgezeichnet, wie es die alten Ägypter erfanden, die Lippen geschlossen. Ein Bild der tiefen inneren Trauer und Selbstbeherrschung wäre es, wenn es nicht gleich hier, auf einem Foto noch in derselben Collage, ein Ballklein gewesen wäre. Ein schwarzes eng anliegendes Oberteil und der weiße weit abstehende Rock. Die Frau hat es auch gleich an: Der weiße Reifrock reicht bis zum Boden. Der rechte Arm im ellbogenlangen schwarzen Handschuh.

Drei Frauen helfen, damit das Kleid richtig sitzt. Das schwarze Mädchen im Hintergrund hält den weißen Stoff hoch wie eine Art Schleppe, die Hände der Frau mit den schwarzen Handschuhen im Vordergrund sind am Hals, als würde sie ihre Perlenkette zurechtrücken.

Es ist soweit, die Helfer treten langsam zurück, alle lächeln. Die schwarze Tänzerin, einer der Fotografen, die Maskenbildnerin sind noch im Vordergrund. Hinten, allein, steht sie, das neue Model. Noch ist das Licht nicht auf sie gerichtet, noch streckt jemand die Hände, um das letzte strahlend weiße Strähnchen am Haar zu glätten. Die zart schwarzen Hände der Tänzerin streicheln zur letzten Ermunterung die Wangen und das Kinn des Models. Sie schaut freundlich, dann schließt sie die Augen, an ihrem Mund ist kein einziges Fältchen, die Lippen ruhevoll.

Bild 22. Das Gesicht in Großaufnahme, schräg von oben rechts. Die Augen halb geschlossen, der Kopf halb gesenkt. In den Mundwinkeln die Geburt eines Lächelns.

Schon auf dem nächsten Bild scheint die Show vorbei zu sein. Das Model, immer noch in glänzender Perücke, weißem Seidenrock und schwarzem Mieder, steht entspannt abseits des gleißenden Lichts. Die langen Handschuhe hat sie abgestreift und hält sie in den Fingern wie ein Theaterrequisit.

Bild 24. Noch einmal das Gesicht in Großaufnahme. Frontal, mit leicht geschlossenen Lippen. Die Augen geöffnet, etwas nach rechts gerichtet. Ein Blick, in den man viel hineinlesen kann: Trauer, Zärtlichkeit, Vorahnung, Gewissheit.

Doch das Fotoshooting geht weiter, diesmal vor dem dunklen Hintergrund. Die Kostümbildnerin korriegiert die Falten am Rock. Das Model steht in der klassischen Pose: die Ellbogen am Körper, die Hände in den schwarzen Handschuhen am weißen weit abstehenden Rock entlang.

Gleißendes Weiß des Rocks und der Perücke, pechschwarzes Mieder, aprikotzarte Haut, graugrüner Hintergrund. Das Model mit geschlossenen Augen und leicht nach rechts gesenktem Kopf steht mit den Händen überkreuz vor der Brust. Die schwarzen Handschuhe an der nackten Haut. Die Story ist nicht zu Ende, aber dieses Bild ist der Grund, warum sie erzählt wird.

Oder ist die Geschichte doch schon zu Ende. Wir sind nämlich wieder dort, wo sie begann: In einem Viertel, wo Brautkleider verkauft werden. Unter Fotos von Models mit weißen Brautkleidern ist auch unsere Frau mit schwarzen Handschuhen. Das Modegeschäft „Golden Rose“ hat das schöne Bild von ihr ausgestellt.

Auf der anderen Seite des Eingangs hängt auch ein Bild von ihr, das mit den Händen in Handschuhen entlang des weißen Rocks. Darüber steht „Elite Salon“, und ein Pfeil zeigt in den Hinterhof.

Und der letzte Blick unseres Models, fast schon privat. Sie hat noch die weiße Perücke an, aber schon ihren Schal um den Hals. Es sind zwei Schnappschüsse: oben schaut sie uns noch direkt an, unten wird sie sich gleich abwenden.

Bild 30. Im Treppenhaus. Kahle Wände, zwei Lichtschalter, ein Farbschatten von einem abgenommenen Poster, eine riesige Säule auf einem schmalen Sockel. Dahinter steht unser Model. Sie ist noch in ihrem Kostüm. Aber es ist vorbei.

Und doch nicht ganz. Die Frau stellt sich noch einmal frontal vor die Kamera. Hinter ihr die Wand: unten grau, oben hell mit einem grauen Viereck, das von einem Poster zurückblieb. Der Fußboden im alten Treppenhaus mit Musterkacheln. Weißer Rock, schwarzes Mieder, schwarze Handschuhe. Das schöne Gesicht ist nach links gewandt. Der Kopf graziös gesenkt. Aber sie ist etwas zu weit weg. Und sie schaut nicht mehr zu uns.

Ende.

Detaillierte Beschreibungen einzelner Seiten findet ihr hier: Seite 1, Seite 2, Seite 22, Seite 23, Seite 26.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Bildbeschreibung von Un Mannequin, Seite 17

Un Mannequin Seite 17

Un Mannequin Seite 17

Bildbeschreibung von Ella:

Bei dem vorliegenden Bild handelt es sich um eine schwarzweiß Fotografie.

Auf dem Bild sieht man das Gesicht einer Frau, welches zum größten teil von den Händen einer anderen Person überdeckt ist. Der Fokus der Kamera liegt auf dem Gesicht der Frau, die überdeckenden Hände erscheinen daneben eher etwas verschwommen und unscharf. Das Gesicht der Frau sieht sehr schön und ebenmäßig aus. Ihr Mund ist leicht geöffnet und man kann die beiden vorderen sehr geraden Zähne zwischen den Lippen sehen. Sie scheint die Berührung angenehm zu finden. An den Anfangspunkten der Augenbrauen liegen die Daumen der zweiten Person, die die Augen verdecken. Am oberen Rand des Bildes sind die dunklen sehr lockigen Haare der Frau im Mittelpunkt des Bildes zu erkennen. Die Finger der zwei, das Gesicht überdeckenden Hände, scheinen förmlich in die lockige Haarpracht zu gleiten. Die Person, deren Hände das Gesicht der Frau verdecken, trägt verschiedensten Schmuck. An der linken Hand trägt die zweite Person vermutlich eine Armbanduhr, auf dem Bild kann man nur die Unterseite eines Armbandes mit einem Verschluss erkennen. Am Daumen dieser Hand trägt sie einen Ring, der sehr glänzend aus dem Bild hervor tritt. Am Ringfinger der rechten hand trägt die Person auch einen Ring, allerdings liegt er nicht auf dem unteren Fingerglied, auf dem man Ringe normalerweise vermutet, er liegt knapp oberhalb des mittleren Fingerknochens auf dem Ringfinger. Im unteren rechten Bildrand sieht man die Ausläufer eines Tattoos, welches sich auf dem vorderen Unterarm oder etwas unterhalb des Handrückens der Person befindet. Der zu erkennende Teil des Tattoos erinnert mich an Hennaverzierungen der Hände bei Hochzeiten. Von beiden Händen sind jeweils nur Daumen Zeige- und Ringfinger in dem gewählten Bildausschnitt zu sehen. Die Hände liegen leicht auf dem Gesicht der Frau, es könnte fast der Eindruck entstehen, sie schweben einen Millimeter darüber.

Den ganzen Fotoroman mit weiteren Beschreibungen findet ihr hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Beschreibung für Un Mannequin, Seite 22

Un Mannequin Seite 22

Un Mannequin Seite 22

Bildbeschreibung von Sophia:

Auf dem schwarz-weißen Foto ist eine junge Frau mit einer blonden Perücke zu sehen. Sie hat die Augen geschlossen und neigt ihren Kopf nach (aus meiner betrachtenden Perspektive) links unten. Ihre Wimpern sind geschminkt, ihre Augen wirken sehr dunkel und ihre Haut sieht hell und ebenmäßig aus. Ihre markante gerade Nase zeigt nach unten, sie wirft einen kleinen Schatten auf die Haut zwischen Nase und Lippen. Diese sind voll und geschlossen. Sie scheint sehr auf sich selbst und ihr Gefühl konzentriert zu sein. Ihr Blick ist sinnlich, auf mich wirkt er träumerisch und gedankenverloren. Neben der linken Seite ihrer Nase beginnt eine kleine Falte die zum äußeren Ende der linken Seite ihrer Lippen führt. Um den Hals trägt die Frau eine weiße Perlenkette, deren unteres Ende außerhalb des Bildes liegt.

Während das Gesicht klar konturiert in den Vordergrund rückt, ist der Rest des Bildes eher verschwommen. Die Perücke rahmt das Gesicht ein. Durch den geraden längeren Pony und die halblangen Haare entsteht der Eindruck eines Fensters. Einige Haarsträhnen brechen aus der strengen Frisur aus und locken sich zur Seite. Ihre Haare werfen einen Schatten auf ihre nackten Schultern. Zwei kleine Schatten entstehen an der linken und rechten Seite der Perlenkette.

Im Bildausschnitt ist keine Kleidung zu sehen, der gesamte Raum wird vom Blick der Frau und eines Teils ihres verschwommenen Oberkörpers eingenommen.

Den ganzen Fotoroman mit weiteren Beschreibungen findet ihr hier.

3 Kommentare

Eingeordnet unter schon beschrieben

Beschreibung von Un Mannequin, Seite 23

Un Mannequin Seite 23

Un Mannequin Seite 23

Bildbeschreibung von Ella:

Bei dem zu beschreibenden Bild handelt es sich um eine schwarzweiß Fotografie. Auf dem Bild ist eine Frau in einem langen schulterfreien Kleid zu sehen. Sie sitzt in einer Art Fotokulisse und im Hintergrund der Szene und am rechten vorderen Rand des Bildes sind Ständer zu erkennen, die eventuell zu einer Licht- und Fotokulisse gehören. So entsteht der Eindruck, dass das Bild eine Pause während eines Fotoshootings darstellt. Das Model, also die abgebildete Frau scheint auf einem Hocker zu sitzen. Es ist allerdings nicht ganz zu erkennen worauf sie sitzt, denn der weite und voluminöse Reifrock aus weiß glänzenden Stoff ihres Kleides überdeckt ihre Sitzgelegenheit. Sie sitzt nicht ganz aufrecht und sieht etwas erschöpft aus. Ihre Hände laufen in ihrem Schoß zusammen und sie hält schwarzen Stoff in Ihren Händen, ich vermute es handelt sich dabei um schwarze lange Handschuhe, die sie währen des Fotoshootings trug. Ihr Oberkörper steckt in dem Korsagen artigen oberen Teil des Kleides. Er sieht ein wenig eingeschnürt aus. Auf dem rechten Unterarm der Frau ist bei genauem Hinsehen ein Tattoo zu erkennen. Die Haut der nackten Arme sieht sehr gleichmäßig und glatt aus. Durch die Korsage entsteht eine schöne Form Ihres Oberkörpers und Dekolletees. Um den Hals trägt die Frau eine doppelreihige zarte Perlenkette mit hellen kleinen Perlen. Die Frau trägt offensichtlich eine hellblonde oder weiße Perücke, die ihr einen akkuraten Bobschnitt verleiht. Die Frisur ist sehr gerade geschnitten und die Haare sehen etwas plastisch und übernatürlich glänzend aus. Jedoch harmoniert die Frisur mit dem Outfit. Der Blick der Frau ist recht schwierig zu erkennen, da das Bild aus einiger Entfernung geschossen wurde und das Gesicht im Gesamtverhältnis relativ klein ist. Sie scheint jedoch vor sich hin, ja fast schon ein wenig abwesend, ins Leere zu blicken.

Den ganzen Fotoroman mit weiteren Beschreibungen findet ihr hier.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Beschreibung für Un mannequin, Seite 26

Un Mannequin Seite 26

Un Mannequin Seite 26

Bildbeschreibung von Sophia:

Auf dem Bild ist eine blonde Frau mit einem schwarzen schulterfreien Oberteil und einem weiß glänzenden wallenden Rock zu sehen. Die Frau überkreuzt ihre Arme vor der Brust, ihre Hände die in schwarzen Spitzenhandschuhen stecken berühren ihre Oberarme. Ihr schwarzes Oberteil ist sehr eng anliegend, fast schon erinnert es mich an ein Korsett, während der weit ausstehende Rock, der ihr weit über die Füße fällt, gleichmäßig Falten wirft. Mit ihrer Kleidung assoziiere ich einen festlichen Anlass, vielleicht einen Ball auf dem viel getanzt wird. Die Frau trägt eine kinnlange hellblonde Perücke mit geradem langem Pony. Sie blickt aus meiner beobachtenden Perspektive nach links unten. Ihre Wangen und Lippen sind rot, ihre Augen dunkel geschminkt. Um den Hals trägt sie eine weiße Perlenkette.

Das Foto rahmt die gesamte Person ein, im Hintergrund befindet sich eine bräunliche Wand. Der Fußboden auf dem sie steht hat eine ähnliche Farbe und ist optisch kaum von der Wand zu unterscheiden.

Das Bild ist so beleuchtet, dass der Schatten der eleganten Frau zwei Mal, links und rechts von ihr, auf die Wand geworfen wird, wobei der linke deutlicher ist als der rechte.

Der Kontrast zwischen dem weißen schimmernden Rock und dem schwarzen Oberteil ist einmal durch die Farbwahl sehr markant. Zum anderen ist das Oberteil sehr eng anliegend, der Rock sehr weit, was den zweiten Kontrast ausmacht.

Den Gesichtsausdruck der Frau kann ich nicht deutlich sehen, da ihr Gesicht auf dem Bild eher klein abgebildet ist.

Auf den ersten Blick kommt er mir eher sehnsüchtig und zurückhaltend vor. Auch dadurch dass die Frau entgegen ihrer festlichen Kleidung, die mir sofort auffällt, auf den Boden schaut, sich von der Betrachterin abwendet. Die Haltung ihrer Hände mit denen sie sich an die Oberarme fasst, ist einerseits sinnlich, andererseits wirkt sie so als würde sie sich selbst schützen oder zurückhalten.

Den ganzen Fotoroman mit weiteren Beschreibungen findet ihr hier.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Beschreibung für Un Mannequin, Seite 2

Un Mannequin Seite 02Beschreibung von Charlotte:

Das zweite Bild ist offensichtlich eine digitale Collage. Auf einem Foto mit einem Straßenzug überlagern sich mehrere Einzelfotos, es ist nicht einfach die Ebenen auseinanderzuhalten. Anscheinend sind Details aus der Straßenansicht vergrößert und in den Vordergrund kopiert worden.

Im Zentrum der Collage steht ein Schild mit der Aufschrift „Teréz krt.“, der Name einer Straße in Budapest die als „Boulevard der Bräute“ bekannt ist.
Verschwommen erkennt man eine belebte Straße mit Geschäften und Schaufenstern. Männer und Frauen flanieren im Dämmerlicht darauf entlang. Aus den beleuchteten Fenstern fällt Licht auf die Straße. Kahle Bäume recken sich in einen grauen Himmel, die Menschen tragen warme Jacken und Mäntel…es scheint Winter zu sein, aber es liegt kein Schnee. Ein älterer Mann ordnet Waren in einem aufgeklappten Schaufenster. Auf der Straße stehen Werbetafeln, auch über den Fenstern sind bunte Schilder angebracht und ragen in die Straße hinein. Ein Aufsteller wirbt für ein Second Hand Geschäft, ein Schild das an einer Kette hängt zeigt Spielkarten, verschwommene Jetons und die rosa Aufschrift „Poker Bolt“. Alle anderen Schilder zeigen junge Frauen in Brautkleidern, weisen auf „Szalons“ hin und versprechen „Magic Moments“. Die strahlenden Bräute auf den Fotos stehen im harten Kontrast zu der abblätternden Farbe einer alten Tür und dem schadhaften Bodenbelag der Straße. Die Exklusivität der Werbebotschaften will nicht recht zur schäbigen Umgebung passen, und auch die Menschen auf der Straße wirken eher einfach.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Beschreibung für Un Mannequin, Seite 1

Un Mannequin Seite 01Bildbeschreibung von Charlotte:

Das Bild zeigt ein farbiges Foto, das auf ein Blatt Papier aufgeklebt ist, es könnte auch eine Seite in einem Buch sein, denn man sieht Schatten von mehreren Seiten am Rand. Das Foto ist unregelmäßig ausgeschnitten, rechts und oben ist der weiße Rand breiter, so als ob es aus einem größeren Bogen mit mehreren Fotos herausgeschnitten worden. Am Rand sind einige flüchtige blaue Kugelschreibermarkierungen zu sehen, die rechts über den Rand hinauslaufen – als wäre das ganze Teil einer größeren Skizze, die auf einem anderen Blatt weitergeht.
Unter dem Bild steht in verblasster, schwarzer Handschrift der Schriftzug „Un Mannequin“

Das Foto ist vertikal in zwei Hälften aufgeteilt. Der Blick wird sofort auf die linke Seite gezogen. Dort sieht man eine blasse, elegante Frau mit einer schimmernden weißen Bobfrisur-Perücke und doppelter Perlenkette. Sie trägt einen langen, weiten Reifrock in der gleichen perlweißen Farbe mit einem schwarzen trägerlosen Oberteil. Die Hände und Arme stecken bis über die Ellbogen in schwarzen Handschuhen, die die Frau vor der Brust überkreuzt hält. Die Hände liegen an den Schultern, die Geste wirkt zart, distanziert und introvertiert. Die Frau hat den Blick abgewendet und den Kopf und die Augen gesenkt.

Eine leichte Spiegelung und ein Schriftzug in Schwarz und Gold im Vordergrund zeigt, das sich die Frau hinter einer Schaufensterscheibe befindet. Ist es vielleicht sogar eine Schaufensterpuppe?

Auf der rechten Bildhälfte ist im Vordergrund ein Teil einer schmutzigen hellgrünen Stahltür mit Schloss, aber ohne Klinke zu sehen. Darauf ist ein schwarzer Kasten mit einem Tastenfeld zur Eingabe eines Zahlencodes angebracht. In einem leeren Display leuchtet ein rotes Standby-Licht.
Darüber und darunter sind große rot-weiße Tafeln angebracht. Auf der oberen ist ein Pfeil zu sehen, der direkt auf die Frau zeigt. Man erkennt Teile einer Internet-Adresse, die mit http://www.vip- beginnt.

Das ganze Bild wirkt zugleich altmodisch und modern. Auf dem Schriftzug auf der Glasscheibe ist das Jahr 2005 zu lesen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben